Solare Energie wird direkt durch die auf den Gebäudedächern montierten Module gewonnen. Während herkömmliche Photovoltaik-Elemente bei starker sommerlicher Sonneneinstrahlung aus Gründen des Überhitzungsschutzes abschalten und zudem in ihrer technischen Lebensdauer beeinträchtigt sind, wird durch eine Kühlung der Module die Wärme in den Erdboden abgeführt und die Temperatur der gesamten Photovoltaikanlage deutlich reduziert. Dies steigert den Energieertrag, gerade in den Sommertagen um bis zu 40% und erhöht zudem die technische Lebensdauer der Module, was die Nachhaltigkeitsbilanz deutlich verbessert. Die gewonnene Energie wird je nach Bedarf direkt zum Heizen genutzt oder im Erdspeicher gelagert. Die Photovoltaikmodule sind daher gleichzeitig Solarkollektoren.